Es geht um das
„WIE“
Wir treffen uns an regelmäßigen Terminen zum spielerischen, partnerschaftlichen Raufen. Vorkenntnisse im Kampfsport oder besondere Fitness sind nicht erforderlich.
Unser nächster Termin

Sonntag, 06. Mai 2018

19:00 Uhr · Kampfkunstschule Neukölln
Was ist Playfight?
Mit Raufen ist kein Gegeneinander gemeint, sondern ein aufregendes Miteinander.
Es ist Ausdruck von Lebendigkeit und Lebensfreude, bedeutet viel zu lachen – und kann herrlich wild sein.

Raufen ist Lust

Die Lust, unsere Kraft und die des Gegenübers zu spüren. Es ist der Spaß an einvernehmlicher körperlicher „Auseinandersetzung“. Dabei erleben wir unsere Körper auf eine ganz eigene, intensive Weise. Unsere Beziehungen und unsere Erotik bereichert Raufen mit seiner besonderen Dynamik und Energie.

Vorkenntnisse im Kampfsport oder besondere Fitness sind nicht erforderlich. Achte aber darauf, dass Du die grundsätzlichen gesundheitlichen Voraussetzungen für sportliche Aktivitäten erfüllst und Dir ggf. kleinere Verletzungen wie Prellungen oder Schürfwunden keine Probleme bereiten. Bitte weiche Knie- und Ellbogenschützer oder bequeme Kleidung mitbringen, die Knie und Ellbogen bedeckt.

Dies ist kein Workshop

Sondern eine offener Spielraum. Die Teilnahme erfolgt in vollständig eigener Verantwortung. Ein paar erfahrene Play-Fighter werden aber immer anwesend sein und bei Bedarf Tipps und Anregungen geben. Eine Anmeldung ist zu unseren regulären Veranstaltungen nicht nötig.

Playfight ist für mich
die pure Lebensfreude.

Silke

Berlin
Danke von Herzen für die
Lebensfreude gestern Abend!
Ich bin immer noch ganz begeistert und beseelt von den lieben Menschen, den spannenden Experimenten und Erfahrungen!

Maria

Berlin
It was great to meet everyone
and share this wonderful experience.

Philip

Island
Großartig war es!
Und nachhaltig
die Schmerzen bei jeder Bewegung
und das breite Grinsen im Gesicht.

Matthias

Berlin
Bin immer noch begeistert
von der vielen Freude am Sonntag!

Ines

Berlin
Ein tiefes Dankeschön
für den wahnsinnigen Energieschub,
den ich mit nach Hause nehmen durfte!

Stephan

Berlin
Wie willst Du in Kontakt gehen?
Häufig gestellte Fragen
Was ist Playfighting?
Wie der Name schon sagt, treffen wir uns beim Playfight, um spielerisch miteinander zu raufen. Aber was heißt das – erwachsen sein und trotzdem wie Kinder raufen, fragst du dich jetzt? Es geht um den Spaß am miteinander herumtollen, am wild sein, daran, sich gegenseitig herauszufordern und um die Energie und die Kraft, die sich entwickelt, wenn man sich auf spaßige Weise vollkommen mit- und aneinander auspowern kann. Denk einfach an ausgelassene Kissenschlachten. Da wird gelacht und doch miteinander gerungen, man ist auf sich und den anderen fokussiert, alles andere wird ausgeblendet, man ist vollkommen im Hier und Jetzt, ohne sich dafür anstrengen zu müssen. Raufen ist herrlich ehrlich und befreiend, körper- statt kopfbetont und immer wieder anders und neu, denn jeder ist und rauft anders.
Warum kommt man zum Playfight?
Ganz einfach: Weil man Spaß an Interaktion mit anderen Menschen hat. Obgleich wir kämpfen, geht es nicht darum, dass wir das gegeneinander tun. Wir kämpfen immer miteinander und getreu dem Motto „Das WIE ist entscheidend“. Gewinnen oder Verlieren ist dabei eher zweitrangig. Es geht vielmehr um die vielen kleinen Dinge, die mit dir selbst passieren, bevor und während du raufst und danach: Aufregung, Anspannung und Adrenalin vor dem Aufeinandertreffen, Wille, Mut und Überwindung während du raufst, aber vielleicht auch Angst vor zu viel Kontakt und vor Nähe, vor der eigenen Stärke und Kraft oder der der/des anderen. Raufen verändert dich. Du spürst dich selbst und andere besser, du wirst mutiger und enthemmter im Kontakt mit anderen, du fühlst dich freier, ausgelassener und sicherer. Darum geht es beim Playfight.
Wer kommt zum Playfight?
Der Playfight-Club ist offen für alle, die mal nach Herzenslust raufen wollen. In der Regel sind das zwischen zehn und 20 Leuten. Wichtig ist, dass ihr alt genug seid, für euch selbst die Verantwortung zu übernehmen und euch fit genug zum Raufen fühlt. Ansonsten sind wir bunt gemischt: Frauen und Männer, Jüngere und Ältere, Neulinge und alte Hasen.
Wie läuft der Playfight ab?
Wir wärmen uns zu Beginn gemeinsam auf. Das beinhaltet sowohl das Anwärmen der Muskeln, als auch das Erwärmen der Menschen für- und untereinander. In Kontakt kommen ist ganz wichtig für den Playfight und das machen wir auch hier spielerisch.

Dann gibt es den eigentlichen Playfight. Dabei sitzen alle in einem großen Kreis auf den Matten und zwei (immer nur zwei zur gleichen Zeit) verabreden sich zum Raufen (einfach per Augenkontakt oder Handzeichen). Gerangelt wird am Boden und maximal auf den Knien, einfach weil beim Stehen die Verletzungsgefahr zu hoch ist. Dann ist es grundsätzlich ein bisschen wie beim Ringen, halt nur anders – was im Ring passiert und worum es in der Begegnung geht, wird völlig euch überlassen. Die Begegnung ist zu Ende, sobald einer der Raufenden ihn beendet – aus Erschöpfung oder weil jemand keine Lust mehr hat.
Dann sind die nächsten dran.

Welche Regeln/No goes gibt es?
Es gibt keine Regeln im Playfight.

No goes sind grundsätzlich alle Aktionen, die willentlich darauf abzielen, den Partner zu verletzen oder ihm Schmerzen zuzufügen, um sich einen Vorteil im Kampf zu verschaffen oder ein zu großes Unfallrisiko bergen. Dazu zählen Tritte, Schläge, beißen, Hebel, Haare reißen, würgen, aufstehen während des Kampfes oder sich auf jemanden drauf werfen. Einige weitere Besonderheiten erklären euch die erfahrenen Playfighter vor Ort.

Ebenfalls wichtig: Jeder Partner hat ein STOP.
Wenn Dir irgendetwas zu viel wird, dir etwas weh tut oder jemand deine physischen oder psychischen Grenzen übertreten hat, kannst Du STOP sagen. Die derzeit ausgeführte Bewegung ist damit sofort beendet. Ein STOP äußerst du verbal oder durch zweimaliges abklopfen auf dem Boden oder am Partner.

Alles weitere sind Abmachungen zwischen euch.

Wie lange dauert ein Playfight?
Ein Playfight bginnt nicht auf Kommando, sondern in Eurer eigenen Verantwortung, wenn ihr bereit seid. Er endet, wenn jemand keine Lust mehr hat oder erschöpft ist. Auch ganz in Eigenverantwortung.
Wie lange dauert der ganze Abend?
Um 19:00 Uhr fangen wir pünktlich an und 22:00 Uhr endet es, also 3 Stunden.
Wo findet der Playfight statt?
Kampfkunstschule Neukölln
Hobrechtstraße 31
12047 Berlin

U8 | U-Bhf Schönleinstraße

Eine Wegbeschreibung und Anfahrts-Infos erhaltet ihr unter dem Punkt Location

Was kostet der Playfight?
Regulär: 10,- €
Nach Selbsteinschätzung: 5,- €

(einfach nach dem Playfight in den Topf werfen)

Wie oft findet der Playfight statt?
Grundsätzlich findet der PlayFight an jedem ersten Sonntag im Monat statt.
Es kann sich immer einmal kurzfristig etwas ändern oder ein Termin dazu kommen.

Hier geth’s zu den Terminen

Immer gut zu wissen
Was soll ich anziehen?
Sportlich bequeme, nicht zu schlabbrige Klamotten. Empfehlenswert sind lange Hosen, weil man sich auf den Matten sonst schürfen könnte. Bitte keine Reißverschlüsse, Nieten oder andere scharfe Accessoires an den Klamotten, keinen Schmuck (Piercings und Ohrringe entweder raus oder abkleben) und keine Schuhe. Empfehlenswert sind aber Stoppersocken.
Brauche ich irgendwelches Equipment?
Nein, aber etwas zu trinken und ggf. ein Handtuch.
Habt ihr sowas wie ne Probestunde?
Nein. Du musst dich auch nicht anmelden, registrieren, Mitglied werden oder sonstiges. Du kommst einfach vorbei und wenn es dir gefällt, dann komm gerne wieder.
Brauche ich Erfahrungen im Kampfsport, um beim Playfight mitzumachen?
Nein. Wenn du schon Erfahrungen hast, vergiss den Fokus auf die Technik. Denn, wie schon erwähnt, Raufen im Stehen, Hebel oder Tritte sind beim Playfight verboten. Haltegriffe sind hingegen erlaubt – und natürlich alles, was beiden Spaß macht.
Wie fightet man am besten?
Am besten fightet man, wenn man sich ganz auf sich, sein Gegenüber und die Begegnung einlässt und einfach schaut, was passiert. Go with the flow. So rauft man am besten.
Was mache ich, wenn ich vor/während der Begegnung nicht oder nicht mehr raufen will?
Bei uns muss niemand raufen. Jeder kann, wenn er will und wenn jemand nicht möchte und aufgefordert wird, ist ein „nein“ so gut wie ein „ja“. Während der Begegnung kannst du jederzeit STOP sagen oder abklopfen. Die derzeit ausgeführte Bewegung ist damit sofort beendet. (Siehe „Welche Regeln/No goes gibt es?“)
Kann man sich beim Playfight verletzen?
Ja. Grundsätzlich kann man sich beim Playfight auch mal verletzen, wie in jedem anderen Sport auch. Der Playfight ist daher auch auf eigene Gefahr. In der Regel kommt es, wenn überhaupt, aber nur zu leichteren Blessuren. Damit das so ist und so bleibt, achten wir darauf, dass die No goes von allen eingehalten werden (sowohl die Leiter als auch alle Anwesenden). Denn diejenigen, die von außen zuschauen, begleiten jeden Fight aufmerksam. Muskelkater kriegt ihr dafür aber umsonst mit nach Hause.
Was passiert, wenn doch mal was Ernsthafteres passiert?
Ein Erste-Hilfe-Koffer ist vor Ort, der aber noch nie zum Einsatz kommen musste. Bestes Mittel hier ist Prävention: Wir wärmen uns vor jedem Playfight gut auf, was die Verletzungsgefahr verringert. Solltet ihr offene Wunden haben, rauft bitte nicht bzw. nicht mehr. Auch harte Gegenstände wie Schmuck oder Reißverschlüsse können zu Verletzungen führen und haben daher beim Playfight nichts zu suchen.
Geht es beim Playfight auch in die erotische/sexuelle Richtung?
Nein und ja. Beim Playfight geht es um Kontakt, nicht um Sex. Playfighten ist aber ohne Frage sehr körperbetont und nah, manchmal sogar intim. Aber was von außen betrachtet oft einen erotischen oder sexuellen Touch hat, beispielsweise wenn einer der Raufenden auf dem anderen drauf sitzt, muss es in der Wahrnehmung der Raufenden nicht zwangsläufig ebenso wirken. Beim Playfight geht es auch immer darum, dass Berührungen und Körperhaltungen, die wir nun mal in unserem Alltag nur aus dem erotischen oder sexuellen Kontext kennen, normal sind und/oder normaler werden.
Seid ihr die neueste Berliner Partnerbörse?
Nein, das sind wir nicht. Als Single einen neuen Partner beim Playfight finden zu wollen ist nicht in unserem Sinne.

Aber klar, beim Playfight kommt man sich nah und wenn daraus mehr entsteht, schön für euch.

Medien und Presse
Radio

Berliner Rundfunk 91,4

von Carlotta Berger | 03.11.2017 | 3:01 Min

Radioeins vom rbb

von Daniel Finger und Sven Oswald | Sendung "zwei auf eins" | 14.05.2017 | 9:43 Min

Deutschlandradio Kultur

von Gerd Brendel | Die neue Lust am Raufen | 06.02.2017 | 3:49 Min

Radioeins vom rbb

von Nina Klippel | 09.02.2017 | 4:50 Min

Presse

„sein“ 09.2017

Von Maria Spannbauer

BZ 13.12.2016

Von Julius Betschka

Video

Berliner Morgenpost

Von Marie Kamprath
11. April 2017

„Annis Entdeckungen“

in Abendschau des rbb

Von Anni Dunkelmann
06.05.2017

Eine umfangreiche Liste an Presse- und Medienartikeln über Playfight hat unser Freund Frank Taherkhani
auf www.raufen.com zusammengestellt.
Trau Dich!
Du kannst nur gewinnen.
Dein Team
Sebastian
Gründer des PlayFight-Club Berlin. Langjähriges Mitglied der schwelle7, Berlin und Leiter diverser BDSM-Workshops. Coach, Dozent und Personal-Trainer. Bonvivant mit vielen sportlichen Interessen, wie Windsurfing und Wave-Riding. Sexual Bodyworker.
Dominik
Instructor des PlayFight-Club Berlin seit 2011, Grafikdesigner und Trainer für Gewaltfreie Kommunikation, NLP und Persönlichkeitsentwicklung. Spezialist für Zwischenmenschliches und Konfliktberater. Radsportler.
Silke
Von Natur aus Lebens- und Liebesfighterin. Play-Fighterin seit 2016. Orgateamerin des PlayFight-Clubs seit 2017. In vielfältigen Kontexten kampferprobt: Doktor der Philosophie, Hinfall- und Aufstehkünstlerin, Mama einer Ronja Räubertochter, notorische und auch mal unbequeme Querdenkerin.

Kampfkunstschule Neukölln
Hobrechtstraße 31
12047 Berlin
www.kampfkunstschuleneukölln.de

U8 | U-Bhf Schönleinstraße

EINGANG
Durchgehen bis in den 2. Hinterhof
Tür auf der linken! Seite des Hofes benutzen
Treppe ins 5. Stockwerk